Es ist erstaunlich wie hoch der Anteil an Firmen in Österreich ist, welche Ihre Mitarbeiter (speziell Hilfsarbeiter) nicht mehr selbst auswählen sondern zu 100% nur noch über Leasingfirmen beziehen. Der Arbeitsaufwand und Risiko für den Arbeitsgeber sinkt dabei natürlich stark. Dafür bekommt der Arbeiter widerum natürlich auch dementsprechend weniger Lohn aufgrund der Partei welche somit mitverdient – Logisch. Fakt ist – die Grenzen werden geöffnet und bald kommen auch aus Ländern wie Rumänien die Hilfsarbeiter in Strömen welche auch um weniger Geld bereit sind die selbe Arbeit zu verrichten.

Deshalb Tip an alle (was ja nichts neues ist): Weiterbildung und Qualifikation – ansonsten geht der Hilfsarbeiter von heute bald komplett unter. Wer derzeit noch einen Job als Hilfsarbeiter sucht wird auch einen bekommen – am besten einfach mal bei den Personalbüros von Merlin, Powerjob, MSE, APS oder IPA oder einem der anderen unzähligen in Österreich anfragen – dort wird immer geholfen.

Wer sich trotzdem direkt bei einer Firma bewerben will kann dies vorerst auch telefonisch machen – oft wird man dann an das entsprechende Vermittlungsbüro verwiesen!!!