Während Kinder und Jugendliche, die unter Dyskalkulie leiden, schulisch gefördert werden können, stehen Erwachsene mit diesem Problem allein da. Wenn nicht schon in Kindergarten und Schule die Grundlagen des Begreifens mathematischer Zusammenhänge gelegt wurden, sind Erwachsene später täglich damit konfrontiert. Die Unfähigkeit, auch einfache mathematische Aufgaben zu lösen, beeinträchtigt nicht nur das eigene Selbstbild; erschwerend kommt hinzu, dass diese Schwäche die Betroffenen im privaten und beruflichen Umfeld als scheinbar dumm oder faul dastehen lässt. Häufig kommen dann Angst oder gar aggressives Verhalten hinzu, um Situationen aus dem Weg zu gehen, in denen die Rechenschwäche offenbar werden könnte.

Rechnen lernenNatürlich stellt Dyskalkulie im heutigen Berufsleben eine gravierende Einschränkung dar – in den meisten Berufen ist ein grundlegendes Zahlenverständnis unabdingbar. Rechenschwäche kann sich bei der Berufswahl dramatisch auswirken; die Chancen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt sind stark eingeschränkt. Da sich eine Dyskalkulie für gewöhnlich bereits im Kindesalter zeigt, wird die Ausbildungs- oder Berufswahl durch schlechte Zeugnisnoten erschwert. Hinzu kommt die Furcht, sich im Bewerbungsgespräch oder der Probezeit zu blamieren. Aus Scham versuchen die meisten, ihr Problem zu verbergen – daher gibt es auch keine verlässliche Statistik zur Dyskalkulie bei Erwachsenen; die Dunkelziffer ist hoch.

Wichtig ist ein angst- und stressfreier Umgang mit der Rechenschwäche. Jenseits von Klassenräumen und Zensuren kann ein grundlegend neuer Umgang mit Zahlen und Mathematik erlernt werden. Ohne stures Pauken und Auswendiglernen werden die Konzepte von Zahlenmengen und ihrer Beziehung untereinander begreifbar. Der Vorteil für Erwachsene ist, dass sie aufgrund ihrer Lebenserfahrung in der Lage sind, das neu Erlernte schneller umzusetzen und zu verknüpfen als Kinder. Die Behebung der Rechenstörung eröffnet ganz neue Möglichkeiten im Alltag und auch im Berufsleben und erhöht nicht zuletzt auch die Lebensqualität. Wer aktiv gegen seinaRechenschwäche vorgeht und diese erfolgreich bekämpft, kann mit Recht stolz auf sich sein.

Quelle: http://www.lernen-rechnen.de/erwachsene.html