Bei einer Untersuchung des bayerischen Landesamtes für Gesundheit- und Lebensmittelsicherheit (LGL) wurden in neun bayerischen Stadtparks Zecken gefunden. Die Parasiten waren sonst nur auf dem Land festgestellt worden. Es wird empfohlen sich auch im Stadtgebiet nicht ungeschützt im Grünen aufzuhalten, sondern sowohl entsprechende Kleidung zu tragen, als auch auf Insektenschutzmittel nicht zu verzichten. Man kann also mit recht behaupten, dass immer häufiger Zecken in städtischen Grünanlagen gefunden werden.

Was kann man gegen Zecken tun?

Sollte man doch einen Zeckenbiss bemerken, ist es wichtig das Tier so schnell wie möglich zu entfernen, am besten mit einer Zeckenzange oder Pinzette, und die Stelle zu desinfizieren. Die Blutsauger übertragen gefährliche Krankheiten, zum Beispiel Borreliose und Frühsommer-Meningoenzphalitis. Es wird ausserdem dazu geraten bei Kindern, die im Grünen gespielt haben, auch die Kopfhaut zu untersuchen, da bei ihnen Zecken öfter auch bis auf die Kopfhaut krabbeln, bei Erwachsenen höchstens bis auf Hüfthöhe.