Dieses Wochenende erwarten wir die bislang heissesten Temperaturen dieses Sommers. Die Abkühlung im Schwimmbad oder am See ist da obligatorisch. Doch einfach nur schwimmen war gestern. Heute gibt es immer mehr Wasser-Gadgets. Damit Sie bei den teilweise teuren Spielzeuge den Überblick behalten haben wir eine Übersicht gemacht.

Hydrofoil
Der Hydrofoil sieht aus wie ein Wasserski doch es gleitet nicht auf dem Wasser sondern es schwebt. Dafür muss es von einem Boot gezogen werden, was natürlich nicht jeder hat. Der Umgang ist auch nicht gerade leicht zu lernen.

Seabob
Der Seabob ist bis zu 23 km/h schnell. Es ist ein echtes Fun-Gerät mit eine grossen Vorteil: es macht keinen Lärm. Dafür hält der Akku kaum eine halbe Stunde. Geübte Taucher können mit diesem Gadget bis zu 30 Meter tief tauchen.

Multisport
Für starken Wind ist es eher ungeeignet und für Profisurfer ist es auch eher langweilig, denn schnell ist es nicht. Wer aber noch nie gesurft ist, kann problemlos damit üben. Ausserdem kann man den Multisport hinter einem Boot herziehen oder es als Kajak verwenden.

Sumotube
Mit 140 Euro ist der Sumotube das günstigste Wasser-Gadget. Man zieht das aufgepumpte Teil an und kann einfach im Wasser liegen. Man muss nichts lernen oder üben und es ist sehr ungefährlich.