Weiterbildung ist wichtig. Nicht nur, um im Beruf weiter zu kommen, auch aus Eigeninteresse will man sich vorbilden und sein Wissen ständig erweitern. Leider sind die Kurse beim Wifi und ähnlichen Institutionen sehr teuer. Für einen Kurs mit 150 Einheiten bezahlt man rund 2.000 Euro. Wer hat das schon?  Manche Arbeitgeber unterstützen einen natürlich bei diesen Kosten, doch besonders wenn es um Weiterbildungsangebote geht, die nicht voll zur derzeitigen Tätigkeit passt, macht sich Zurückhaltung breit.

Eine günstige Alternative, die mehr und mehr in Mode kommt, sind Onlinevorlesungen. Besonders im angelsächsischen Rauch gibt es immer mehr Universitäten, die Vorlesungen über Internet anbieten. Dabei geht es aber nicht nur um Mitschnitte der Vorlesungen, die auf YouTube hochgeladen werden, sondern es gibt interaktive Vorlesungen, bei denen man über Internet aktiv mitarbeiten kann. Wenn man Hausarbeiten schreibt und einreicht und/oder bei einer Online Prüfung mitmacht, bekommt man bei manchen Universitäten sogar ein Zertifikat.

Der Führende Anbieter ist das Portal coursera, welches von der Wesleyan Unterversity betrieben wird. Bekannt sind auch noch onlinecourses.com, wo es derzeit über 500 Internet-Vorlesungen gibt und openculture.

The Open Universty bietet sogar die Möglichkeit ein ganzes Studium über Internet zu absolvieren, allerdings sind dafür Gebühren fällig, was die Idee wieder etwas konterkariert.

5 / 5 stars